Januarloch 2019

von TV Wald

Auch dieses Jahr wurde am Januarloch wieder viel tschuttet, geturnt, getrunken und gelacht. 

Am diesjährigen Fussballturnier tratten 14 verschiedene Mannschaften in drei Gruppen gegeneinander an. Der TV Wald konnte sich über verschiedene Vereine, FC’s und andere Gruppen aus dem Inn- und Ausserrhoden freuen. An diesem verschneiten 5. Januar schafften es sogar einzelne Vereine aus St. Gallen und Zürich auf Wald.

Mit hartem und meistens fairem Einsatz kämpften alle um das Weiterkommen in das Halbfinal. Für das Leibliche Wohl stand auf der Bühne ein Buffet mit etlichen warmen und kalten Getränken, Kuchen, Schnitzelbrot und Pommes bereit. Wenn man nicht gerade spielte fanden sich viele zu einem gemütlichen Jass zusammen und man war froh, nicht in der Kälte sein zu müssen, sondern auf der warmen Bühne z”höckle”. Schlussendlich standen sich dann zwei Mannschaften im Final gegenüber die sicher nicht das erste Mal gegeneinander spielten. Gleich beide Mannschaften des TV Gonten spielten sich in das Halbfinal und so konnte der Verein aus Innerrhoden gleich zwei Preise abräumen. Der dritte Platz ging an das vorderländlerische Wolfhalden.

Nach dem Finale begann der TV Wald mit dem Hallenumbau. Die Tore wurden durch einen Federboden und die Fussballschuhe durch ein Turndressli ersetzt. Die Zuschauer konnten sich währenddessen beim Spaghettiplausch den Bauch vollschlagen. Langsam aber sicher füllten sich die Plätze auch mit turnbegeisterten Zuschauer. Trotz des vielen Schnees schafften es Jung und Alt nach Wald.

Das diesjährige Januarloch stand unter einem besonders wäldlerischen Stern. Mit Luca Blatter und David Meier hatten gleich zwei Turner von Wald die Ehre an diesem Wettkampf teilnehmen zu können. Kurz vor Beginn mussten die Organisatoren doch noch einen weiteren Wäldler fragen. Ein Turner schaffte es nicht mehr nach Wald und anscheinend auch nicht mehr ans Telefon. 10 Minuten vor Beginn sprang Mauro Limmacher für den Turner ein. Nicht gerade unter den besten Bedingungen trat er an, war er doch als er gefragt wurde gerade am Anstossen. Beim Drüü-Tanne-Cup tretten die Turner und Turnerinnen immer Paarweise gegeneinander an. Diese werden zu Beginn ausgelost. Für das Weiterkommen zählt der Schnitt der geturnten Noten.

Unsere Wäldler setzten natürlich von Anfang an auf ihr Lieblingsgerät die Schaukelringe. Sie turnten sogar so gut, dass alle drei in die nächste Runde kamen. Luca trat gegen seinen Getuleiter Mauro an. Jetzt konnte man sogleich Mauros Leiterqualitäten mit den Turnerischen vergleichen. Schlussendlich konnte Mauro sowie auch David mit Ihren Partnerinnen überzeugen und zogen ins Final ein. Luca schied aus, wobei sein Ziel, mindestens in die zweite Runde zu kommen gut erreicht hat. Der auf so einen Erfolg völlig unvorbereitete Mauro musste sogar kurz vor dem Final eine Bodenübung zusammenstellen. Einmal eingeturnt und schon musste er sich beweisen. Das Märchen blieb aber perfekt und der kurzfristig eingesprungene Mauro platzierte sich mit seiner Partnerin auf dem zweiten Platz des Drüü-Tanne-Cups.

Das Schöne am Januarloch zeigte sich sogleich wieder am Schluss. Ob Turner, Fussballer oder Zuschauer, alle konnten nach dem Wettkampf entweder auf der Bühne oder in der Bar miteinander anstossen und den Abend ausklingen lassen. Der TV Wald schaut auf ein gelungenes Januarloch zurück und bedankt sich bei allen Sponsoren, Mitmachenden und Zuschauer.

Zurück

Kommentare

Kommentar schreiben